Skip to content

Update: Google AdWords wird zu GoogleAds

Google hat sich dazu entschieden den Google AdWords Dienst neu zu realisieren. In diesem Zuge wird sich auch der Name zukünftig ändern. Aus Google AdWords wird Google Ads. Wir decken auf, was genau sich verändert und welche neuen Entwicklungen es geben wird. Wenn ihr selbst Nutzer der Anwendung seid, ist dieser Artikel besonders interessant für euch.

 

Was genau ist überhaupt „Google AdWords?“

Google AdWords bietet Unternehmen die Möglichkeit gezielte Werbung auf Google zu präsentieren. Der eigene Auftritt wird durch AdWords auf einem prominenten Platz in der Suchergebnisseite  gesetzt. Dadurch befindet man sich immer entweder ganz oben oder ganz unten in den Ergebnissen. Das Bezahlungsverfahren basiert auf dem Cost-per-click System. Das bedeutet, dass der Werbetreibende nur dann bezahlt, wenn seine Werbung Erfolg hatte und ein Kunde auf die gestaltet Anzeige reagiert hat.

 

Warum muss Google AdWords sich weiterentwickeln?

Das Internet bietet bereits neue Wege an, Werbung zu platzieren. Durch die schnelle Entwicklung müssen sich die Produkte von Google innovieren, um für den Kunden das volle Potential auszunutzen.

 

Was wird sich durch die Verwandlung verändern?

Das Branding verändert sich dahingehend, dass ein neues Logo auftreten wird. Die URL „adwords.google.com“  wird sich zu „ads.google.com“ verändern. Die bisherige Hilfe-URL „support.google.com/adwords“ heißt bald „support.google.com/google-ads“.

© Copyright- Think with Google

 

Google führt außerdem drei neue Marken ein:

1. „Google Ads“

Der neue Dienst soll den Einstieg in die Online Welt leichter gestalten, als er zuvor war. An der Performance der Kampagnen, der Navigation oder der Berichterstattung wird sich nichts verändern. Allerdings wird es eine neue Kampagnenform geben, die sich „Smart Campaignes“ nennt und es kleineren Unternehmen gewährleistet einfach ins Online Marketing einzusteigen. Die neue Marke soll allerdings das umfangreiche Spektrum der Werbemöglichkeiten aufzeigen und signalisieren, dass sich Google AdWords nicht nur auf Suchmaschinenwerbung fokussiert. Unter weitere Plattformen für Werbung lassen sich zum Beispiel Youtube, Google Play und Google Maps nennen.

 

2. „Google Marketing Plattform“

(findest du hier)

Um alles kompakter zu fassen und die Zusammenarbeit mehrerer Teams unkomplizierter zu gestalten, soll die Analyseplattform „DoubleClick“ und die „Google Analytics 360 Suite“, die als Nachfolger von Google Analytics Premium entstanden ist,  zur „Google Marketing Plattform“ zusammengefasst werden. Digitale Lösungen können dann an einem Ort geplant und erworben, aber auch analysiert werden. Durch die Integration von „Display & Video 360“ können auch Kreativ- und Mediateams Kampagnen umsetzen.

 

3. „Google AdManager“

„DoubleClick for Publishers“ und „DoubleClick Ad Exchange“ sollen zu einer einheitlichen Plattform vereint werden, die dann als Google Ad Manager deklariert wird. Mit Hilfe dieses Zusammenschlusses, können weitere Optionen der Mo­ne­ta­ri­sie­rung ausgearbeitet werden.

 

Fazit

Eines ist schnell klar: Google möchte die neuen Perspektiven des Internets aufgreifen. Die neuen Marken sollen zeigen, dass die Google Dienste die Fähigkeiten besitzen, auf alle neuen Chancen einzugehen. Eine wichtige Entwicklung ist auch, dass alle Plattformen eine erleichterte Bedienung bereitstellen sollen und auch generell umständliche Prozesse simpler gestaltet werden sollen. Wir sind gespannt auf den Relaunch von Google AdWords am 24.Juli!

Zoe Scheer

Zoe Scheer, Online-Marketing bei SELLWERK

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.