Skip to content

Google My Business – Den Google-Eintrag kennen und nutzen

Fast jedes Unternehmen hat ihn: Den kostenlosen „Google-Eintrag“ – auch bekannt als Google My Business Eintrag. Viele, vor allem neu gegründete Unternehmen haben diesen Eintrag auch schon für sich beansprucht und damit die „volle“ Kontrolle hierüber gewonnen.

Wenngleich die Wichtigkeit des Eintrags unumstritten ist, nutzt jedoch nur ein Bruchteil der Unternehmen alle Möglichkeiten. Von der reinen „Sicherung“ der eigenen Unternehmensdaten über die aktive Gewinnung von Neukunden bis hin zur direkten Interaktion und Kundenbindung.

Was ist ein Google My Business Eintrag?

Wenn Ihr bei Google nach dem Namen Eures Unternehmens sucht, sollte in der Desktop-Ansicht rechts, auf dem Smartphone gleich zuoberst (ggf. unter den ersten Werbeanzeigen) der Google My Business Eintrag zu sehen sein.

Dieser beinhaltet neben einer Kartenansicht des Standorts und Bildern (auch Nutzerfotos) auch die relevantesten Daten wie Name, Branche, Adresse, Telefonnummer, Website-URL und Öffnungszeiten. Darüber hinaus zeigt Google unter Umständen die Frequentierung des Unternehmens, aber auch Nutzerbewertungen, sowie Bewertungen aus anderen Portalen.

Gerade die Anzeige zusätzlicher Informationen hängt dabei immer vom Datenbestand bei Google ab. Besuchen zu wenige Personen (mit Google in der Tasche) ein Geschäft, so fehlt natürlich die Datengrundlage zur Anzeige der Frequentierung.

Wie mache ich mehr aus meinem Google-Eintrag?

Grundlegend gibt es verschiedene Möglichkeiten, für Euch den entsprechend größten Mehrwert aus diesem Suchmaschinen-Eintrag herauszuziehen. Die Möglichkeiten reichen hier von der reinen Sicherung und u.U. Korrektur der Daten (keine Änderungen durch Dritte) über das Posten von Beiträgen, Veranstaltungen und Fotos bis hin zur Analyse der Besucherherkunft und Aktionen (z.B. Anruf, Besuch der Website, etc.).

Wichtig! Wird Dein Unternehmen nur für die Suche nach dem korrekten Namen angezeigt, bei einer Suche nach der Branche, Dienstleistung, oder Ware aber gar nicht, oder „schlecht“, ist Euer Handeln gefordert.

Also los!

1| Sichere Deinen Google-Eintrag

Hast Du Deinen Eintrag schon unter Kontrolle? Fragt Google noch, ob Du der Inhaber des Unternehmens bist? Dann ganz schnell auf den Link klicken und in wenigen Schritten vollen Zugriff bekommen. Alles, was Du brauchst, ist eine Google-Anmeldung – z.B. die Deines Android-Smartphones, oder Deines GMail-Accounts.


2|
Lade Fotos hoch und halte sie aktuell

Du hast ein Restaurant, eine Imbissbude, oder eine Damenboutique? Dann fällt es Dir sicher leicht, Fotos beizusteuern. Aber auch Tischler, Architekten, Rohrreiniger, und andere Branchen können mit authentischen Fotos Ihrer Arbeit ganz einfach Ihre Auffindbarkeit verbessern und neue Kunden gewinnen. Achte hierbei aber bitte immer auf Datenschutz und Urheberrechte.


3|
Ergänze alle relevanten Informationen, aktualisiere sie bei Bedarf

Wer einen regionalen Dienstleister sucht, möchte nicht nur eine Telefonnummer sehen, sondern bevorzugt auch die vollständige Anschrift (selbst dann, wenn die Dienstleistung ausschließlich beim Kunden erbracht wird), Öffnungszeiten (z.B. auch Zeiten der telefonischen Erreichbarkeit), sowie grundlegende Informationen über die angebotenen Dienstleistungen, Produkte oder Marken. Hier sollte also als zusätzliche Informationsquelle für potentielle Kunden, aber auch für die Suchmaschine die Adresse der Website angegeben werden.


4|
Schreibe einen kleinen Text über dein Unternehmen

Wenn Du schon eine Website hast, wirst Du Dir diesen Schritt u.U. ersparen wollen. Eine kurze Beschreibung Deines Unternehmens und Deiner Dienstleistungen erhöht aber sowohl Deine Auffindbarkeit bei Google als auch die Bereitschaft der Nutzer Dich ohne Umwege zu kontaktieren.


5|
Schreibe regelmäßig kleine Beiträge

Wie in den sozialen Netzwerken solltest Du auch Deinen Google-Eintrag mit kleinen Beiträgen, „Informationshäppchen“, Veranstaltungen und Angeboten bereichern. So lernt nicht nur Google mehr über Dein Unternehmen – auch Deine potentiellen Kunden sehen auf diesem Wege, dass Du aktiv kommunizierst. Das erhöht sowohl das Vertrauen als auch die Wahrscheinlichkeit, neue Kunden zu gewinnen.

6| Reagiere auf Bewertungen

Vom Dank für eine positive Bewertung bis hin zum richtigen Umgang mit unzufriedenen Kunden – setze Dich mit den Meinungen Deiner Kunden auseinander. Natürlich darf hier auch einmal Tacheles geredet werden, aber denke bitte daran: Deine Reaktion gibt Interessenten auch ein authentisches Bild Deiner Unternehmensphilosophie.

Wozu die ganze Arbeit? Ich werde doch auch so gefunden!

Ja, Dein Unternehmen wird mit Sicherheit schon sehr gut gefunden – wenn der Suchende genau weiß, wie Dein Unternehmen heißt. Dein Ziel als Unternehmer oder Gründer ist es aber sicherlich, für verschiedenste Suchanfragen gefunden zu werden, die sich in den von Dir angebotenen Dienstleistungen oder Produkten wiederspiegeln.

Wer in seinem Wohnort also einen Maler sucht, wird zumeist mehrere Ergebnisse in der oberen „Kartenansicht“ angezeigt bekommen. Gut gepflegte Einträge stehen dabei meist deutlich weiter oben. Des Weiteren spielen aber auch die Anzahl und Qualität der Bewertungen sowie besonders auf mobilen Geräten die örtliche Nähe zum Nutzer eine wesentliche Rolle bei der angezeigten Reihenfolge.

Weitere Faktoren für das Ranking Deines Eintrags

Auch mit der Qualität Deiner Website (Inhalt, Technik, mobile Anpassung, SSL-Zertifikat, etc.) kannst Du Deinem Google-Eintrag etwas Gutes tun. Neben vielen anderen Punkten interessiert sich Google nämlich vor Allem dafür, dem Nutzer die bestmögliche Erfahrung, ergo die bestmöglichen Suchergebnisse zu liefern – auf allen genutzten Endgeräten.

Schließlich bewertet Google auch noch Firmeneinträge in anderen Onlineportalen. Weichen diese massenhaft von den in Deinem Google-Eintrag genannten Informationen ab, kann sich auch dies negativ auf das Ranking des Eintrags auswirken.

Meine Auftragsbücher sind doch schon voll!

Dann sichere den Eintrag doch wenigstens vor Änderungen durch Dritte. Du kannst ja einfach mal ausprobieren, wie schnell eine von Dir vorgeschlagene Änderung (angezeigter Link „Änderung vorschlagen“) bei Deinem nicht verifizierten Eintrag von Google übernommen wird.

Hier kann jeder Nutzer mit einem Google-Account ganz einfach Deine Telefonnummer oder Deine Öffnungszeiten ändern – oder auch Dein Unternehmen „als geschlossen kennzeichnen“.

Also nimm Dir wenigstens die Zeit, dies zu verhindern. Übernimmst Du nämlich die Kontrolle über den Eintrag, müssen Änderungsvorschläge erst von Dir abgesegnet werden.

Woher kommt der Google-Eintrag überhaupt? Ich habe hier gar nichts eingegeben.

„Na, von mir natürlich! Ich bin ein „Google Local-Guide“, also ein Google-Nutzer, der gerne in Google-Maps Informationen einfügt, ergänzt und korrigiert. Dafür werde ich mit Punkten und Leveln belohnt und helfe meinen Mitmenschen bei der Orientierung.“

„Nein! Der Eintrag wurde von mir übernommen! Ich bin ein Online-Firmenverzeichnis. Bei mir kann Jeder – wirklich JEDER – Daten eingeben und natürlich auch auslesen. Hier hat Google bestimmt auch Deine falsche Telefonnummer her oder Deine Unternehmens-Anschrift von vor 20 Jahren.“

Leider ist es nicht immer nachvollziehbar, woher Google oder auch ein anderes Portal Deine Daten hat. Der große Vorteil bei Deinem Google-Eintrag: Du kannst die Kontrolle übernehmen.

Dirk Ertel

Dirk Ertel, Online-Marketing bei SELLWERK in Celle

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.