Skip to content

Empfehlungsmarketing – So macht ihr eure Kunden zu Empfehlern

Eine Frage vorab: Was tut ihr, wenn ihr einen Rechtsanwalt, einen anderen Dienstleister oder einfach nur einen neuen Fernseher oder ein zuverlässiges Taxiunternehmen sucht? Wahrscheinlich fragt ihr zuerst bei Familie oder Freunden nach, ob jemand etwas empfehlen kann, da ihr diesen Menschen vertraut. Dann werdet ihr Bewertungsseiten durchstöbern und euch höchstwahrscheinlich für die Dienstleistungen oder Produkte mit den besten Empfehlungen entscheiden, da auch hier das Vertrauen am stärksten ist. Denn genau das ist der Punkt beim Empfehlungsmarketing.

Die kontinuierliche Neukundengewinnung ist für Unternehmen aller Art, aber vor allem auch für KMU’s eine der Grundlagen für Erfolg. Einer der wichtigsten Bereiche ist hier das Empfehlungsmarketing. Vor allem durch die vielen Möglichkeiten, aber auch Gefahren, die durch Social Media in diesem Rahmen entstehen, geben wir euch in diesem Blogartikel einige Tipps, wie ihr euer Empfehlungsmarketing auf den neuesten Stand bringt und so eure Kunden bzw. Geschäftspartner  für euch sprechen lasst.

Empfehlungsmarketing – was bedeutet das?

Empfehlungsmarketing ist das wirkungsvollste Marketinginstrument wenn es um Neukundenakquise geht. Die Basis dieser Strategie ist die typische Mund-zu-Mund-Propaganda, die an jedem Anfang eines Entscheidungsprozesses steht. In diesem Fall bedeutet das den Austausch von Produkterfahrungen mit anschließender Bewertung. Konsumenten und Kunden sprechen also über bestimmte Produkte, tauschen sich über Erfahrungen aus und empfehlen das ein oder andere, das sie überzeugt hat, weiter – ganz ohne aktiven Einfluss seitens des Unternehmens. Fällt die Bewertung positiv aus, profitiert man als Unternehmer stark von diesem Vertrauensbeweis, da zufriedene Kunden immer glaubwürdiger wirken, als ein noch so guter Werbespot. Im besten Fall macht ihr eure Kunden zu Verkäufern. Beim Empfehlungsmarketing selbst liegt der Schwerpunkt nun darauf zu versuchen, systematisch auf diese Empfehlungen Einfluss zu nehmen und sie aktiv zu steuern. Doch wie macht man das am besten? Hie ein paar Tipps:

Tipps für das optimale Empfehlungsmarketing

  1. Seid euch darüber im Klaren, wer eure Kunden sind

Man kann sein Empfehlungsmarketing nur verbessern, wenn man weiß, wen man ansprechen will. Hierbei ist eine Zielgruppen-Analyse sinnvoll. Überlegt, wie die Bedürfnisse potentieller Kunden aussehen und welche Multiplikatoren dazu passen.

  1. Kunden emotional ansprechen

Emotional berührte Kunden sind kommunikativer als andere. Sie werden ihre Leidenschaft auf andere übertragen und andere leichter überzeugen, auch euer Kunde zu werden.

  1. Wer empfohlen werden will, muss selbst empfehlen

Auch eure Geschäftspartner freuen sich über Empfehlungen. Sucht aktiv nach empfehlenswerten Produkten oder Leistungen und stellt Referenzen aus. Das wird den anderen auffallen und sie werden sich im besten Fall mit passenden Empfehlungen revanchieren.

  1. Um Empfehlungen bitten

Ab und zu könnt ihr auch proaktiv nach Empfehlungen fragen. Der beste Zeitpunkt dafür ist direkt nach einer erfolgreich erbrachten Leistung. Die Bitte kann mündlich oder schriftlich erfolgen. Wenn die Kunden zufrieden sind, werden sie eurer Bitte nachkommen. Hier könnte man besonders im Social Media Bereich auch noch Anreize schaffen, beispielsweise mit Rabattaktionen oder Gewinnspielen. Aber Achtung: Hiermit sollte man es nicht übertreiben. Permanente Mails mit Bitten um Empfehlungen machen keinen guten Eindruck!

  1. Die 60-Sekunden-Regel

Um Auftraggeber oder Partner von eurem Unternehmen zu überzeugen, hat man in der Regel  nur wenig Zeit. Deshalb ist es wichtig, alle Informationen über eure Produkte und das Unternehmen in 60 Sekunden zu packen. Achtet darauf, dass ihr am Ende noch einmal zusammenfasst, welche Vorteile sich bei einer Zusammenarbeit mit euch für den anderen bieten.

  1. Treue Kunden belohnen

Überlegt euch etwas, mit dem ihr euren Kunden eine Freude machen könnt. Beispielsweise könntet ihr allen Produkten ein kleines Werbegeschenk beilegen. Dies wird sich positiv auf die Kundenbindung auswirken und sie dazu bringen, euer Unternehmen weiterzuempfehlen.

  1. Auf sich aufmerksam machen

Nur wer präsent ist, kann auch bewertet werden. Stellt sicher, dass euer Onlineauftritt einwandfrei ist und ihr online leicht gefunden werdet: Profile auf den sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram, LinkedIn, Xing und Co., aber auch ein eigener Blog sind hier unbedingt von Vorteil. Falls negative Bewertungen auftauchen, nehmt diese ernst und antwortet darauf. Eine gute Möglichkeit, euren Onlineauftritt zu verbessern, ist außerdem die Empfehlungsplattform btrusted.de. Hier können Unternehmen ihren Geschäftspartnern Empfehlungen ausstellen und haben außerdem eine Minihomepage, mit allen wichtigen Daten und einem Siegel, dessen Wert mit jeder Empfehlung steigt. Dieses kann auch auf eurer Firmenhomepage eingebunden werden und so die Vertrauenswürdigkeit und Authentizität steigern.

Quelle: https://www.btrusted.de/Telefonbuch-Verlag-Hans-Mueller-GmbH-und-Co-KG-9

 

  1. Auf einen einfachen Bewertungsprozess achten

Da eine Empfehlung ein Gefallen seitens der Kunden oder Geschäftspartner ist, sollte die Hürde, die hierfür überwunden werden muss, möglichst klein sein. Verzichtet deshalb auf lange Datenabfragen und sorgt so für einen möglichst zeitsparenden Prozess. Auch hier kann euch btursted.de helfen: Die Empfehlungen an eure Geschäftspartner sind mit nur einem Klick ausgestellt bzw. angefragt. Probiert es doch einfach aus: www.btrusted.de.

Fazit

In Zeiten, in denen jeder online seine Meinung über alles äußern kann, ist die eigene Reputation wichtiger denn je. Was ein gewisses Risiko birgt, kann jedoch auch einige Vorteile mit sich bringen: Denn Empfehlungen zufriedener Kunden erleichtern die Kaufentscheidung und tragen somit zur Neukundengewinnung bei. Da das Empfehlungsmarketing selbst ein sehr kostengünstiges Marketinginstrument ist, kann es schnell zur Gewinnsteigerung führen. Durch geschickt eingesetztes Empfehlungsmarketing können außerdem  Streuverluste gemindert und ein positives Image schneller aufgebaut werden.

Empfehlende Bestandskunden und Geschäftspartner haben eine starke Wirkung, die viel zu oft unterschätzt wird. Ein glaubwürdiges und authentisches Auftreten im Netz ist unabdinglich, um im Referenzmarketing gute Erfolge zu erzielen.  Denn merkt euch eins:  empfehlende Kunden sprechen für euch und das ohne großen Aufwand von eurer Seite.

Stephanie Lanzinger

Stephanie Lanzinger, Online-Marketing bei SELLWERK

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.