Skip to content

Ein genauer Blick auf Cookies: Alles was ihr wissen müsst

Jeder hat den Begriff bereits schon einmal gehört: Cookies. Allerdings handelt es sich, wenn der Begriff nicht im Zusammenhang mit etwas Essbaren steht, nicht um das kleine verführerische Gebäck. Cookies spielen nämlich auch im IT-Umfeld eine große Rolle. Oft lesen wir nämlich diesen Text, beim Öffnen einer Website:

„Hinweis zu Cookies: Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten zur technischen Umsetzung Ihres Navigationserlebnisses, um anonymisierte Nutzerprofile zu erstellen und um Ihnen Dienste nach Ihren Präferenzen anzubieten. Wenn Sie dieses Fenster mit OK bestätigen, willigen Sie in die Setzung der betreffenden Cookies ein.“

So weit- so gut. Aber was genau stimmen wir hier zu und warum ist das wichtig? Fangen wir von vorne an. Was kann man sich unter einem Cookie vorstellen?

Cookies sind kleine Textdateien, die beim Nutzen einer Website lokal auf dem Rechner des Benutzers gespeichert wird. Sie enthalten Informationen, die einen Anwender wiedererkennen und dessen persönliche Einstellungen speichern. Cookies werden über den entsprechenden Browser auf dem Endgerät gespeichert.

 

Verschiedene Arten von Cookies

Cookies sind nicht gleich Cookies. Es gibt unterschiedliche Arten und zwei verschiedene Gruppen.

Session-Cookies (nicht-persistente Cookies)

Session-Cookies, auch nicht-persistente Cookies, existieren, wie der Name schon sagt, nicht allzu lang. Sie werden ausschließlich für die Dauer einer Benutzersitzung gespeichert. Verlässt der Nutzer den Browser wieder, wird die Textinformation wieder entfernt. Session-Cookies werden zum Beispiel für die Speicherung von Login-Daten verwendet. Hier stellen sie sicher, dass der Benutzer nicht jedes Mal aufs Neue seine Daten eingeben muss. Ein Session-Cookie wird nach der Authentifizierung des Nutzers vom Server auf dem lokalen Rechner gespeichert. Muss sich der Nutzer dann erneut einloggen, sind seine Daten bereits vorgemerkt. Außerdem werden durch Session-Cookies zuvor festgelegte Sprachen, oder zuvor eingegebene Suchdaten festgehalten, damit man schneller auf zuvor angezeigte Ergebnisse zugreifen kann. 

Darum sind Session-Cookies wichtig:

  • Besonders bei Online Shops wird deutlich, welchen Vorteil Session-Cookies besitzen. Würde keine Information darüber gespeichert werden, welche Artikel in den Einkaufswagen gelegt wurden, dann wäre der Einkaufswagen immer wieder leer, wenn ihr zu ihm zurückkehren würdet.
  • Ohne Session-Cookies wäre es nicht möglich den Nutzer einer Website wieder zu erkennen. Die Nutzung wäre dann so, als würdet ihr bei jeder neuen Browser-Interaktion ein neuer Benutzer sein. Das ist nicht nur unpraktisch, sondern nervt auch auf Dauer. Deshalb steht auch oft in dem Cookie Pop-Up Fenster, dass die Nicht-Annahme der Richtlinie die Nutzung der Seite einschränken kann.

 

Persistente Cookies

Anders als bei den Session-Cookies, die nach Schließen des Browsers nicht gespeichert werden, gibt es noch die Cookies, die zwischen den Browsersitzungen erhalten bleiben. Einstellungen, die ein Besucher getätigt hat, lassen sich durch persistente Cookies wiederherstellen. Zu den persistenten Cookies zählen First- und Third-Party-Cookies.

1. First-Party-Cookies

First-Party-Cookies werden vom Webbrowser erzeugt und mit dem Webserver ausgetauscht. Nur dieser hat dann auch wieder Zugriff auf diese Cookies (First Party= dt. erste Partei). First-Party Cookies dienen zur Wiedererkennung des Nutzers. Zu ihnen gehören die gerade beschriebenen Session-Cookies. First Party Cookies sind nur einsehbar für den Betreiber der entsprechenden Website. 

2. Third-Party-Cookies

Es gibt durchaus auch Cookies, die nicht vom Webseitenbetreiber erzeugt werden, sondern von einer dritten Partei. Das kann zum Beispiel eine Werbeagentur sein (also ein Fremdanbieter). Mit Third-Party-Cookies kann Tracking betrieben werden und Retargeting-Kampagnen erstellt werden. Benutzt ein Nutzer eine Website wird ihm eine Werbeanzeige durch einen Drittanbieter über einen Adserver ausgespielt. Hierbei wird ein Cookie gesetzt. Benutzt er nun eine neue Website und wird diese vom gleichen Werbeneztwerk bespielt, kann dasselbe Cookie wiederverwendet werden. So lassen sich Nutzerdaten wie Seitenbesuche und Verweildauer aufzeichnen und werden analysierbar gemacht.

 

Nun kennen wir die Einteilung, die sich auf die Dauer der Cookie-Erhaltung beziehen. Trotzdem gibt es weitere Untergliederungen, die die Funktion der Cookies gliedern: 

Performance-Cookies: Messung von Ladezeiten, Fehlermeldungen und die Unterscheide zwischen verschiedenen Browsern.

Funktionale Cookies: Verbesserung der Usability und UX der Website. Springt ein Nutzer auf eine vorherige Seite wird die Stelle wiedergefunden, bei der er davor das Scrollen aufgehört hat.

Werbe-Cookies: Werden verwendet, um das Surfverhalten des Nutzers zu analysieren und auf Grund dessen gezielte Werbung anzuzeigen. Dazu gehören Retargeting-Kampagnen und Cross-Domain-Tracking.

Achtet in Zukunft beim Surfen darauf, was in dem Cookie-Pop-Up steht. Viele Firmen trennen nun die einzelnen Arten und geben dem Nutzer selbst die Kontrolle darüber, welche Cookies er zulassen möchte und welche nicht. Um ein Beispiel zu nennen, zeige ich euch jetzt wie Birkenstock das umsetzt: 

 

Was kann man gegen Cookies tun?

Zugegeben, Cookies können einem auch wie eine Spy-Software vorkommen. Allerdings ist es einfach, selbst zu bestimmen, welche Cookies gesetzt werden sollen und welche nicht. Dafür müsst ihr nur die Einstellungen eures Browsers einsehen und dort die Informationen verwalten. Alternativ könnt ihr auch regelmäßig euren Browser Cache löschen.

 

Fazit

Cookies haben einen schlechten Ruf. Allerdings helfen sie uns auch oft bei der Bedienung von Webseiten und geben uns Erinnerungsstützen, wenn es um Login-Daten geht. Sie sind außerdem unerlässlich, um den Umgang der Website langfristig zu verbessern und zu einer besseren Nutzerführung beizutragen. Zudem müsst ihr keine Sorge um eure Daten haben: Die DSGVO schützt weitgehend vor Verletzung von persönlichen Daten und unerlaubten Zugriffen.

 

Bildquelle: #234313620 © Urheber: artinspiring- stock.adobe.com

Zoe Scheer

Zoe Scheer, Online-Marketing bei SELLWERK

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.